Vielfalt braucht Verständigung Düsseldorfer Beiträge zur interkulturellen Verständigung

Vielfalt, Toleranz und Respekt

Als im Jahr 2000 Rechtsradikale eine große Demo in der Stadt ankündigten, wollten mehrere Düsseldorfer Institutionen ein Zeichen für Humanität, Respekt und Vielfalt setzen. Das war die Geburtsstunde von „Respekt und Mut“, einem Programm gegen Rassismus und Menschenfeindlichkeit, das mit Ausstellungen, Konzerten, Diskussionen und Rundgängen verschiedene Kulturen zusammenbringen und für mehr Verständigung sorgen will. 

Die Düsseldorfer Beiträge werden von Menschen getragen, die sich teils schon seit Jahren am Programm beteiligen: 2001 mit 6 Teilnehmern und 12 Angeboten gestartet, arbeiten heute mehr als 50 Kooperationspartner mit um die 80 Veranstaltungen an den Beiträgen. Diese erscheinen dann jeweils im August eines Jahres in Form eines vielseitigen Halbjahresprogramms.

"Respekt und Mut“ erreicht jährlich etwa 4.000 Menschen mit seinem Programm, an dem neben den Kirchen und Wohlfahrtsverbänden auch viele Kulturinstitute teilnehmen, außerdem die Volkshochschule, der Integrationsrat, die Stadtbüchereien, Migrantenverbände, Gewerkschaften, die Polizei, das Zakk, der Düsseldorfer Appell sowie Fortuna Düsseldorf, die Rheinbahn und die Stadtwerke Düsseldorf.

Alle interkulturell orientierten Vereine und Institutionen sind herzlich eingeladen, sich am Programm von "Respekt und Mut" zu beteiligen. 

Die Düsseldorfer Beiträge sind das Hauptprodukt der gewaltpräventiven Netzwerkarbeit des Düsseldorfer Appells, der von der Stadt Düsseldorf gefördert wird und sich seit 2010 in Trägerschaft der Diakonie Düsseldorf befindet.

Ihr Ansprechpartner

Volker Neupert

Bastionstraße 6
40213 Düsseldorf
Telefon 0211 95757 794
volker.neupert(at)respekt-und-mut.de
https://www.facebook.com/respektundmut.dusseldorf

Respekt und Mut