Wie in einer Familie Unsere Wohngruppen für Kinder und Jugendliche

So sieht ein Kinderheim heute aus

Nichts geht über die eigene Familie. Bei großen familiären Problemen gilt es aber, die Kinder zu schützen. In unseren Wohngruppen nehmen wir deshalb Kinder auf, die misshandelt wurden oder mit Verhaltens- und Lernstörungen zu kämpfen haben. Sechs bis acht Kinder wohnen mit ihren Erzieherinnen und Erziehern wie in einer Familie zusammen.

Rückkehr nicht ausgeschlossen

Die Kinder gehen ganz normal zum Kindergarten oder zur Schule und leben ansonsten in der Wohngruppe. Dort können sie in einem geschützten Raum wieder zu sich selbst finden und Wertschätzung und Zuwendung erfahren. Mit der Familie der Kinder halten wir, soweit möglich, einen engen, konstruktiven Kontakt. Eine Rückkehr in die eigene Familie ist nicht ausgeschlossen.

Aus Kindern werden selbstständige Menschen

Wir erziehen die Kinder, die bei uns bleiben, zu einem selbstständigen Leben. In unserer Jugendetage haben die Jugendlichen (ab 14 Jahren) noch mal eine ganz spezielle Möglichkeit. Sie können in Wohngemeinschaften gemeinsam leben und Pläne für die Zukunft schmieden.

Jugendliche lernen ihr Handwerkszeug

Jugendliche, die entweder aus unseren Wohngruppen kommen oder die als Teenager die eigene Familie verlassen müssen, können noch ganz praktische Dinge lernen – von regelmäßigen Alltagsarbeiten wie Wäschewaschen über eine gesunde Ernährung bis hin zum Umgang mit Geld. Eben alles, was man so braucht, um sich selbst zu versorgen. Gemeinsam mit unseren Betreuerinnen und Betreuern erarbeiten die Jugendlichen konkrete Zukunftsperspektiven.

Ansprechpartnerin

Ute Holzbecher

Oberlinplatz 3
(Itterstraße 80)
40589 Düsseldorf
Tel. 0211 75 67 59 54
Fax 0211 75 67 59 78
E-Mail schreiben