Raus aus den Schulden Die Evangelische Schuldnerberatung hilft Ihnen

Damit Sie wieder Mut gewinnen

+++Die Ev. Schuldnerberatung hat weiter unten für die Corona-Krise ein paar Tipps und Empfehlungen gesammelt für all jene, die privat in eine finanzielle Schieflage geraten sind+++

Geldsorgen und Schulden sind eine drückende Last. Wenn finanzielle Schwierigkeiten Ihnen den letzten Mut rauben, hilft Ihnen die Evangelische Schuldnerberatung der Diakonie. Auch zur Verbraucherinsolvenz können Sie sich hier beraten lassen. Damit Sie die drückende Last Schritt für Schritt verringern. Damit Sie Kraft schöpfen für ein Leben, das nicht mehr von finanziellen Sorgen beherrscht wird. Einzige Voraussetzung unserer Beratung ist, dass Sie in Düsseldorf wohnen, keine selbstständige Tätigkeit ausüben und keine Eingliederungsvereinbarung mit dem Fallmanagement des Jobcenters Düsseldorf abgeschlossen haben.

Mit Geld umgehen will gelernt sein

Handyrechnung, teure Computerspiele – oft geraten schon Kinder und Jugendliche in die Schuldenfalle. Damit das nicht passiert, haben wir Angebote, in denen sie den verantwortungsvollen Umgang mit Geld lernen und trainieren können. Und wir machen Kinder und junge Menschen früh fit in Sachen Finanzkompetenz: damit sie lernen, worauf es im Umgang mit Geld ankommt.

Für Vorschulkinder der Kitas und Familienzentren gibt es das Projekt "Quanto Costa?! - Wie viel kostet das?!" Hier geht es darum, den Kindern Wissen über Geld zu vermitteln und Fragen rund um Wünsche, Geld und Sparen zu beantworten - mit ganz konkreten Beispielen aus dem Alltag der Kinder.

"Money - Kids can!" fördert die Finanzkompetenz von Grundschulkindern, indem sie Haushaltsfragen und Geldkreislauf erkunden: Wie kommt das Geld in die Familie und was muss damit alles bezahlt werden? Warum lassen sich nicht alle Wünsche erfüllen? Und was sind eigentlich Kredite und Zinsen?

Finanzkompetenz erlangen

Unsere Seminare zur Vermittlung von Finanzkompetenz bieten wir auch für Auszubildende, Erwachsene und Arbeitslose in Qualifizierungsmaßnahmen an.

Finanziell fit in der Corona-Krise

Die Ev. Schuldnerberatung hat ein paar wichtige Informationen für Düsseldorfer Bürger*innen erstellt, die im Augenblick unter den finanziellen Auswirkungen in der Corona-Krise leiden. Diese Informationen sollen Orientierung und eventuelle Lösungsmöglichkeiten bieten.

Welche Möglichkeiten bestehen, um Ihre Einkommenssituation zu verbessern und Ihre  Einnahmen zu erhöhen?

Prüfen Sie, ob Sie Ansprüche auf Sozialleistungen haben. Vielleicht haben Sie Ansprüche auf folgende Leistungen: Arbeitslosengeld, Aufstockung für Erwerbslose nach SGB II, Kindergeld, Kindergeldzuschlag, aufstockende Leistungen der Grundsicherung oder Wohngeld. Pflegen Sie Angehörige, so könnte ein Anspruch auf Pflegegeld bestehen. In allen genannten Fällen empfiehlt es sich schnellstmöglich die entsprechenden Anträge zu stellen.

Welche Möglichkeiten gibt es, Ihre Ausgaben zu senken?

In diesen Zeiten ist vielleicht ein „Kassensturz“ sinnvoll. Welche Ausgaben fallen in den nächsten Wochen und Monaten an und wo gibt es Stellschrauben, um die Ausgaben eventuell zu senken?

Bewerten Sie welche Ausgaben unverzichtbar sind, und auf welche Sie verzichten können. Ausgaben für Miete und Nebenkosten sind feste Kosten, die Sie aktuell nicht verändern können. Allerdings gibt es im Moment einen besonderen Kündigungsschutz, der vor dem Verlust der Wohnung schützt, falls Sie Ihre Miete nicht mehr zahlen können. Weitere Informationen bietet Finanztipp.

Kredite und Versicherungen

Das Hilfspaket der Bundesregierung sieht auch Hilfen für Verbraucher vor. Für den Fall dass Sie Ihren Kredit oder Ihre Versicherungsprämien nicht mehr zahlen können, ist ein 3-monatiger Zahlungsaufschub für Darlehensverträge, die vor dem 15.03.2020 und Versicherungsverträge, die vor dem 08.03.2020 abgeschlossen wurden. Weitere Informationen und einen Musterbrief bietet die Verbraucherzentrale.

Schauen Sie sich einmal Ihre bestehenden Versicherungsverträge an. Auch hier können Sie sich wieder fragen, welche Versicherungen brauche ich wirklich und welche sind verzichtbar. Versicherungen kann man vorrübergehend ruhend stellen, allerdings werden dann im Versicherungsfall auch keine Leistungen gezahlt. Je nach Vertragslaufzeit können Sie auch die Versicherungen kündigen. Sie sollten auf jeden Fall eine  Haftpflicht- und Hausratversicherung haben.

Lebensmittel

Die Ausgaben für Lebensmittel können Sie überprüfen, aber in den wenigstens Fällen gibt es hier viele Sparmöglichkeiten, da Sie diese bestimmt schon kennen. Vielleicht noch ein Hinweis, es gibt verschiedene Angebote von sozialen Projekten, die günstige oder kostenlose Lebensmittel anbieten. Informationen gibt es zum Beispiel bei der Düsseldorfer Tafel.

Haushaltsbücher

Das Führen eines Haushaltsbuches, egal ob digital per App oder analog in Papierform erfordert eine hohe Disziplin, verschafft aber einen sehr guten Überblick über die Einnahmen und die Ausgaben. Informationen und ein kostenloses Haushaltsbuch bietet beispielsweise das Portal "Geld und Gesundheit"

Energiekosten

Vergleichen Sie Ihre Energiekosten in den bekannten Vergleichsportalen. Vielleicht bringt ein Preisvergleich und ein Anbieterwechsel auch schon eine mittelfristige finanzielle Entlastung. Vielleicht können Sie Ihre Energiekosten auch durch Energiesparen senken. Informationen und ein Beratungsangebot gibt es bei der Caritas und bei der Verbraucherzentrale.

Rundfunkgebühren

Bei den Rundfunkgebühren besteht die Möglichkeit einen Antrag auf Befreiung zu stellen. Weitere Informationen über die Einkommensvoraussetzungen finden Sie ebenfalls bei der Verbraucherzentrale.

Zuzahlungen zu Medikamenten

Bei Ihrer Krankenkasse können Sie einen Antrag auf Befreiung von den Zuzahlungen zu Arznei- und Hilfsmitteln stellen, wenn Sie ein geringes Einkommen haben. 

Weitere Einsparmöglichkeiten

Ein Tarifwechsel bei den Telefon- und Internetkosten kann mittelfristig ebenfalls zu Einsparungen führen. Informationen hat auch die Verbraucherzentrale 

Im Einzelfall kann auch der Sozialtarif der Telekom zu Einsparungen führen. 

Vielleicht können Sie auch von bestimmten Vergünstigungen profitieren,  die in Düsseldorf angeboten werden. Personen mit geringem Einkommen können z.B. einen Düsselpass beantragen. 

Günstig und sozial können Sie z.B. in den Fairhäusern der Diakonie Düsseldorf einkaufen. Tauschbörsen bieten ebenfalls ein hohes Einsparpotential. Repair-Cafés sind eine gute Adresse, um Haushaltsgegenstände reparieren zu lassen. 

Die Ev. Schuldnerberatung bietet Schuldner- und Verbraucherinsolvenzberatung für Düsseldorfer Bürger*innen an. Die einzige Voraussetzung ist, dass Sie keine selbständige Tätigkeit ausüben. Sie erreichen uns innerhalb unserer telefonischen Sprechstunden: dienstags bis donnerstags von 14–16 Uhr unter 0211 900 67 300.

Die Schuldnerberatung erklärt: Fünf Tipps um Geld zu sparen

Es gibt viele unvorhergesehene Ereignisse, die zur Entstehung von Schulden führen können: Eine schwere Krankheit, ein Unfall, der Verlust der Arbeit oder eine Scheidung, können die Finanzplanung schnell über den Haufen werfen. Aber auch im Alltag lauern zahlreiche Fallen, durch die das Konto plötzlich ins Minus geraten kann. Die Schuldnerberatung der Diakonie Düsseldorf erklärt, welche das sind.

Ansprechpartner

Uli Wagner

Langerstraße 2
40233 Düsseldorf
Tel. 0211 900 67 300
Fax 0211 90 06 7301
schuldnerberatung(at)diakonie-duesseldorf.de

Download

Mein Geldkompass