Psychosoziale Prozessbegleitung

Damit Opfer einer Straftat während des Strafverfahrens stabilisiert werden

Junger Mann verbirgt sein Gesicht

Opfern von Straftaten den Gang in den Zeugenstand erleichtern

Opfer von Straftaten leiden oft sehr unter den Folgen der Tat. Die Erfüllung ihrer Zeugenpflicht ist deshalb eine schwere Bürde für sie. Besonders die Opfer schwerster Gewalt- und Sexualdelikte, Menschen mit geistigen, psychischen oder altersbedingten Beeinträchtigungen sowie Kinder und Jugendliche brauchen Hilfe und Unterstützung beim Gang in den Zeugenstand.

Psychosoziale Prozessbegleitung

  • bietet qualifizierte Betreuung und Unterstützung der Verletzten im gesamten Strafverfahren
  • umfasst eine alters- und entwicklungsgerechte Information für Verletzte
  • kann in jedem Stadium des Strafverfahrens angefordert werden
  • ermöglicht Verletzten eine individuelle Auseinandersetzung mit Ängsten und Belastungen im Rahmen des Strafverfahrens
  • hat keine rechtliche oder rechtsvertretende Funktion
  • ersetzt nicht Beratung oder Therapie
  • ist geprägt von Neutralität gegenüber dem Strafverfahren und den Prozessbeteiligten
  • schließt Gespräche mit Verletzten über den zur Verhandlung stehenden Sachverhalt aus

Psychosoziale Prozessbegleitung wird von Fachkräften durchgeführt, die fachlich, persönlich und interdisziplinär qualifiziert sind.