Die Heilpädagogische Tagesgruppe Förderung für Kinder von sechs bis zwölf Jahren

Hausaufgabentraining und Einzelförderung

Die heilpädagogische Tagesgruppe richtet sich an Kinder, die häufig ausgeschlossen und ausgegrenzt werden, die Schwierigkeiten haben, zu anderen Menschen Beziehungen aufzubauen oder sich in Gruppen zurechtzufinden.

Die Kinder kommen täglich nach der Schule direkt in die Tagesgruppe und werden bis zum späten Nachmittag von Sozial- und Heilpädagoginnen und -pädagogen begleitet und gefördert. Eine Gruppe besteht aus sieben Kindern im Altern von etwa sechs bis zwölf Jahren und drei pädagogischen Fachkräften. Zum Tagesablauf gehören ein gemeinsames Mittagessen, ein Hausaufgabentraining und eine Fördereinheit in Form von Einzelstunden oder Kleingruppenarbeit.

Die Eltern werden einbezogen
Die Eltern werden in die heilpädagogische Förderung einbezogen. Sie nehmen im Rahmen von Eltern-Kind-Aktionen, Elterntrainings oder Besuchen in der Tagesgruppe regelmäßig am Gruppenalltag teil. Monatliche Familiengespräche können wahlweise in der Tagesgruppe oder zu Hause bei den Familien stattfinden.

Bei folgenden Problemen des Kindes oder der Familie kann eine Heilpädagogische Tagesgruppen unterstützen:

  • Hyperaktivität
  • ADS
  • Autismus
  • Traumatisierung
  • Störung des Sozialverhaltens
  • Störung des Bindungsverhaltens
  • Soziale Isolation
  • Emotional-sozialer Förderbedarf Einschränkung des Erziehungsverhaltens (z.B. aufgrund einer psychischen Erkrankung eines Elternteils)
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Erziehungsprobleme
  • Mangelnde Impulssteuerung
  • Wahrung des Kindeswohls

Hier finden Sie uns
Es gibt fünf Heilpädagogische Tagesgruppen der Diakonie Düsseldorf in folgenden Stadteilen: Holthausen (2 Gruppen), Garath, Flingern und Gerresheim.

Die Heilpädagogische Tagesgruppe ist ein Angebot der Jugendhilfe und wird über das örtliche Jugendamt vermittelt.

Ansprechpartner

Torben Bruhn

Oberlinplatz 5
40589 Düsseldorf
Tel. 75 67 59 69
E-Mail schreiben