Selbstbestimmt leben in den Pflegeheimen der Diakonie

Ein Zuhause mit Pflege

Ihr eigenes Zuhause und die Sicherheit, dass Sie rund um die Uhr begleitet sind: Beides möchten wir Ihnen in unseren Pflegeheimen geben. Wir pflegen Sie qualifiziert und einfühlsam. Und wir schaffen für Sie und mit Ihnen ein Zuhause, an dem Sie und Ihre Angehörigen sich richtig wohlfühlen.

Hier begegnen Sie vielen netten Menschen

Unsere Pflegeheime sind Orte der Begegnung: Alle Angebote der Diakonie rund ums Leben im Alter sind hier angegliedert – stadtteilorientiert und nachbarschaftlich. Kommen Sie zum Kaffeetrinken oder machen Sie einen Spaziergang – in jedem Pflegeheim der Diakonie finden Sie ein Café und einen schönen Garten für Sie und Ihre Angehörigen.

Wir setzen uns für Ihre Rechte ein

Wir stellen das Selbstbestimmungsrecht der in unseren Einrichtungen wohnenden Menschen in den Mittelpunkt unseres gemeinsamen Handelns und fördern, wo dies möglich ist, ihre Selbstständigkeit und Mobilität. Zusammen mit anderen Trägern in Düsseldorf setzen wir uns dafür ein, freiheitsentziehende Maßnahmen nur als letztes Mittel in fachlich begründeten Fällen und nach Ausschöpfung aller Alternativen einzusetzen - unter Berücksichtigung des allgemeinen Lebensrisikos und unter Abwägung aller maßgeblichen ethischen, fachlichen und rechtlichen Gesichtspunkte.

Charta der Rechte hilfe- und pflegebedürftiger Menschen

Die Bewohner-Beiräte bestimmen mit

Die Mitwirkung und Mitbestimmung der Bewohner nach dem Wohn- und Teilhabegesetz wird durch gewählte Bewohnerbeiräte sichergestellt. Die Beiräte vertreten die Interessen der Bewohner, d. h. sie werden über alle wichtigen Angelegenheiten informiert, die das Leben in den Pflegeheimen betreffen. Und sie können mitbestimmen, wenn es um die Grundsätze der Verpflegungsplanung, die Freizeitgestaltung und die Hausordnung in der Einrichtung geht.

 

Wir machen "Gewalt in der Pflege" zum Thema

Dort wo Menschen zusammenleben, sind Gewalt und Konflikte immer gegenwärtig und ganz besonders dort, wo Menschen betreut und versorgt werden. Ungleiche Beziehungen, wie die Beziehung zwischen Pflegenden und Pflegebedürftigen, sind besonders gefährdet. Um  rechtzeitig zu spüren, wo gewaltgefährdete Situationen entstehen können, pflegen wir eine Kultur des wertschätzenden gewaltfreien Umgangs, eine Kultur der Aufmerksamkeit, des Vertrauens und der Offenheit. Defizite und Probleme können offen angesprochen werden, ohne Konsequenzen zu fürchten. Diese Kultur ermöglicht die Lösung von Konflikten.

Information, Beratung und Aufklärung

Um pflegebedürftige Menschen nach neuestem Stand der Wissenschaft unter Berücksichtigung ihrer Wünsche, Bedürfnisse und Gewohnheiten zu pflegen und zu betreuen, informieren und beraten wir sie bzw. ihre Bezugspersonen zu gesundheitlichen und pflegerischen Gefahren und Problemen und machen Vorschläge für adäquates Handeln.

Qualität muss gesichert werden

Unser Qualitätsmanagementsystem erstreckt sich auf vielen Ebenen: Organisationsstrukturen, Verantwortlichkeiten, Verfahren, Prozesse und die erforderlichen Mittel. Das System dient dem Leiten und Lenken der Diakonie Düsseldorf, um die vereinbarten Qualitätsziele zu erreichen. Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung sind darin enthalten.

Maßstäbe

Wir setzen Maßstäbe für Qualität und entwickeln diese im Rahmen der gesetzlichen Grundlagen, der Ordnung der Diakonie Düsseldorf und des Leitbildes. Der Vorstand legt die Qualitätspolitik fest, schafft Rahmenbedingungen für die Umsetzung und übernimmt die Verantwortung.

Die Umsetzung

Die Umsetzung orientiert sich am christlich-sozialen Profil, an der Transparenz, an vorhandenen und zu gewinnenden Ressourcen, am aktuellen und zukünftigen Markt und dem ständigem Qualitätsverbesserungsprozess. Es finden in jedem Bereich Qualitätskontrollen statt. Es gibt transparente Informations- und Kommunikationsstrukturen, die sicherstellen, dass alle Mitarbeitenden die für sie wichtigen Informationen erhalten und weitergeben.

Die Diakonie Düsseldorf ist Kernkooperationspartner des Departments für Pflegewissenschaft der Universität Witten-Herdecke. In diesem Rahmen beteiligt sie sich an der Entwicklung und Erprobung von Praxis-Theorie-Vernetzungsprodukten. Sie stellt außerdem Pilotfelder zur Verfügung, damit Produkte, Standards, Instrumente und Richtlinien entwickelt und getestet werden können. Die Diakonie ist in Forschungs- und Implementierungsprozesse einbezogen und im Beratungsgremium des Departments vertreten. Hier unterstützt sie die Forscherteams vor allem dabei, relevante Forschungsthemen aufzudecken.

Und die Diakonie Düsseldorf ist Mitglied des Deutschen Netzwerks für Qualitätsentwicklung in der Pflege (DNQP) mit Sitz an der Fachhochschule Osnabrück. Gemeinsam  entwickeln wir pflegerische Expertenstandards und setzen diese um.

Außerdem kooperieren wir mit vielen anderen Universitäten, Fachschulen und Instituten, die die Pflege und soziale Betreuung erforschen und weiterentwickeln.