Pädagogischer Mittagtisch an Ganztagsschulen

Mit leerem Bauch lernt es sich schlecht

Wenn die Schulglocke an der Grundschule Schloss Benrath um 12 Uhr läutet, dann fängt in der Mensa der Hochbetrieb an. Innerhalb von zwei Stunden bekommen dort  insgesamt 125 Kinder eine warme Mahlzeit. Gegessen wird in vier Schichten, weil der Platz sonst nicht reicht. Die Mitarbeitenden, die die Kinder betreuen, haben also alle Hände voll zu tun.

Mehr als der Umgang mit Messer und Gabel

„Manche Kinder wissen bei der Einschulung noch nicht, wie man richtig mit Besteck isst oder eine Banane schält“, sagt Christian Sandrock, Sachgebietsleiter der Diakonie Düsseldorf im Bereich Ganztagsschulen. „In der Mensa lernen die Schülerinnen und Schüler Selbstständigkeit: sich nur so viel nehmen, wie man essen kann, hinter sich abräumen und den Platz sauber hinterlassen.“ Doch es geht um viel mehr. Manchmal seien zum Beispiel  tröstende Worte nötig, wenn sich der Kummer über eine schlechte Note oder Streit mit Freundinnen oder Freunden Bahn bricht. Die Erzieherinnen und Erzieher sind dann zur Stelle und kümmern sich um die kleinen und großen Probleme. Manchmal essen auch die Lehrerinnen und Lehrer in der Mensa mit und begegnen ihren Schülerinnen und Schülern so auf einer anderen Ebene als im Unterricht.

Zeit für das Miteinander

Das soziale Miteinander ist beim pädagogischen Mittagstisch eine wichtige Komponente. Heute sitzen Sofia (7), Ruoheef (7), Nesrin* (7) und Emmanuel (8) an einem Tisch. Es gibt zwei Gerichte zur Auswahl: Bohneneintopf mit Kartoffeln und Fleisch oder vegetarische Gemüselasagne. „Ich mag alles, auch Brokkoli“, ruft Sofia, als es um das Lieblingsessen geht. Emmanuel verzieht das Gesicht. Eine lebhafte Diskussion über Gemüse entbrennt. Nudeln schmecken gut, da sind sich alle einig. Die Kinder verbringen an der Offenen Ganztagsschule viel Zeit außerhalb des Unterrichts miteinander. Freundschaften entstehen, trotz der großen Vielfältigkeit untereinander.

Spenden helfen Kindern aus armen Familien

Die Eltern zahlen für das Mittagessen 65 Euro im Monat. „Die Summe ist schon knapp bemessen, wenn man Kindern möglichst frisches und gesundes Essen anbieten möchte. Eine gesunde Ernährung ist für die Entwicklung der Kinder sehr wichtig“, erklärt Christian Sandrock. Für manche Eltern sei allerdings schon dieser Betrag eine finanzielle Herausforderung, weiß der Sachgebietsleiter. Er kennt Fälle von Geringverdienern oder Alleinerziehenden, die das Essensgeld kaum aufbringen können. Spenden ermöglichen es, solche Familien ganz praktisch und unbürokratisch zu unterstützen. Damit alle Kinder mittags an einem Tisch zusammen sitzen können.

*Name geändert

Kontakt

Christian Sandrock

Bereich Offene Ganztagsschulen

0162 10 75 552

Weitere Themen für Sie