Ehrenamt macht Spaß

Wir zeigen Ihnen wie: mit MachMit - der Freiwilligenzentrale

zur Ehrenamts-Suchmaschine

Ein Ehrenamtlicher spielt mit Kindern Gitarre

MachMit – die Freiwilligenzentrale: Beratung und Begleitung rund ums Ehrenamt

Unsere Kolleg*innen der Freiwilligenzentrale MachMit informieren und beraten Sie zu allen Fragen rund um Ihr ehrenamtliches Engagement. Wir beraten Sie persönlich, telefonisch oder digital, damit Sie für sich ein passendes Ehrenamt finden. Wenn Sie schon wissen, in welchem Bereich Sie sich engagieren möchten, dann suchen Sie einfach und bequem mit unserem Ehrenamtsfinder. Jeden Monat finden Sie hier auch von uns ausgewählte Ehrenamtsangebote – vielleicht das passende Engagement für Sie!

Sie haben den Wunsch sich zu engagieren und wissen nicht genau wo und für wen? Dann finden wir gemeinsam in einem persönlichen Beratungsgespräch das passende Ehrenamt für Sie. Sie können aus einem Angebot von etwa 200 Tätigkeiten wählen – von der Evangelischen Tafelausgabe über Sprachtandems bis hin zum Märchenerzählen in der Kita. Und wir unterstützen ehrenamtlich Engagierte durch ein breites und regelmäßiges Fortbildungsangebot.

Lesen Sie auch unseren Blog – mit Geschichten, Portraits von Ehrenamtlichen und Einrichtungen, Veranstaltungshinweisen und vielem mehr.

Öffnungszeiten von MachMit

Montags 8-15 Uhr
Dienstags 8-16.30 Uhr
Mittwochs 8-19 Uhr
Donnerstags 8-16.30 Uhr
Freitags 8-13 Uhr

barrierefreier Zugang möglich

Anja Trepels

Kontakt

Anja Trepels

MachMit – Die Freiwilligenzentrale / Fortbildung Ehrenamt

0211 73 53 334

Platz der Diakonie 3
40233 Düsseldorf

Ehrenamt macht Spaß - der Film über die Düsseldorfer Freiwilligenzentralen

Einen kleinen Einblick ins Ehrenamt und die Arbeit einer Freiwilligenzentrale zeigt dieser Film.

Zum Schutz Ihrer Persönlichkeitssphäre ist die Verknüpung mit dem Video-Streaming-Dienst deaktiviert. Per Klick aktivieren Sie die Verknüpfung. Wenn Sie das Video laden, akzeptieren damit Sie die Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes. Weitere Informationen zu den Datenschutzrichtlinien des Video-Streaming-Dienstes finden Sie hier: Google - Privacy & Terms

Enge Zusammenarbeit

Die Freiwilligenzentralen Impuls der Caritas und MachMit der Diakonie Düsseldorf
arbeiten eng zusammen. Beide werden durch die Landeshauptstadt Düsseldorf gefördert.

Logo der Stadt Düsseldorf

Fortbildungen für Ehrenamtliche

Als ehrenamtlich Engagierte bringen Sie viele Fähigkeiten und Kompetenzen mit, die den Menschen, die Ihnen im Ehrenamt begegnen, zugutekommen. Manchmal aber erleben Sie Situationen, die Sie herausfordern. Und vielleicht wünschen Sie sich für jene Situationen Unterstützung und Austausch, Wissen und Methoden, damit Sie sicher und gelassen bleiben in Ihrem Ehrenamt.

MachMit - Die Freiwilligenzentrale bietet Ihnen daher ein vielfältiges Angebot an Kursen und Seminaren von erfahrenen Referentinnen und Referenten, die darauf achten, dass Sie das neue Wissen mit der Praxis verbinden können. Wenn Sie sich für eines unserer Angebote interessieren, dann nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf. Oder melden Sie sich bei der Fortbildung, für die sich interessieren, über unser Formular an.

Kontakt:
Anja Trepels
Tel. 0211 73 53 334
fortbildung.ehrenamt@diakonie-duesseldorf.de

Jüngere Frau hält die Hand eines bettlägrigen Mannes

Unsere Fortbildungen für Ehrenamtliche 2021

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Mit Bewegung gegen soziale Isolation

Wir werden immer älter, die durchschnittliche Lebenserwartung hat sich in den letzten 100 Jahren fast verdoppelt. Die Eigenverantwortlichkeit für ein gesundes Altern ist deshalb wichtig und auch im Alltag gut möglich. Schon eine moderate Steigerung der täglichen Bewegung, besonders im Freien, hat positive Auswirkungen auf die Gesundheit.

Sie begegnen in Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit Menschen, denen eigentlich selbstverständliche Bewegungsabläufe schwerfallen. Damit daraus keine soziale Isolation entsteht, gilt es, diese schon frühzeitig zu trainieren. Alltäglich notwendige Bewegungen wie z.B. Gehen, Aufstehen, Hinsetzen, Tragen, Strecken, Ziehen, Überkopfheben etc. können spielerisch und einfach im Freien trainingswirksam umgesetzt werden. Dabei lernt man, die eigenen Belastungsgrenzen einzuschätzen und zu berücksichtigen, bzw. zu verbessern.

Referent
Marie Olig-Aschendorf

Termin(e)
Donnerstag, 30. September 2021, 14.00 – 17.00 Uhr
AWO Kreisverband
zentrum plus Ludenberg
Benderstr. 129c
40625 Düsseldorf

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Haltung und Kommunikation

Wer mit Menschen mit Demenz umgeht, kann immer wieder Situationen erleben, die befremdlich erscheinen oder Ratlosigkeit hervorrufen. Wie kommt es zu diesen „merkwürdigen“ Verhaltensweisen? Wie verhalte ich mich in so einer Situation? Was kann ich tun, um sogenanntem „herausforderndem Verhalten“ vorzubeugen? Diesen Fragen wollen wir uns widmen, indem wir Ihr Wissen zur Demenz erweitern, Sie mit fachlichen Ansätzen und Methoden bekannt machen und Ihnen den „Demenz-Knigge“ vorstellen.

Die Basis dafür bildet die Erkenntnis, dass es im Umgang mit Menschen mit Demenz weniger um ein umfangreiches Fachwissen geht, als um eine verstehende und zugewandte Haltung.

Die Veranstaltung richtet sich an alle, die ehrenamtlich Menschen mit Demenz betreuen und/oder sich in Pflegeheimen engagieren.

 

Datum: 

Freitag, 12. November 2021,

10.00 – 13.00 Uhr

Referentinnen:

Britta Keil und Julia Richarz

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche  40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Das Gespräch finden mit jungen Menschen

Was geht mit Corona? Für junge Menschen ging oder geht durch Beschränkungen besonders wenig. Grenzen austesten und Abgrenzung gestalten ist ein wichtiges Thema des Erwachsenwerdens. Und plötzlich geht Beschränkung viral. Statt Lebenslust Corona-Frust. Viele junge Menschen fühlen sich von der Corona-Gesellschaft nicht wahrgenommen – höchstens noch als irgendwie zu Bildende oder als Großeltern-Gefährder.

Wie begegnen wir im Ehrenamt jungen Menschen mit Corona-Frust, Trauer oder Wut?  Was können wir Ihnen zu den verpassten Gelegenheiten, zu von Beschränkungen „zernichteten“ Erfahrungen sagen?

In dem Seminar finden wir individuelle Möglichkeiten dem Frust zu begegnen.  In verschiedenen Übungen aus den Bereichen Kommunikation, Achtsamkeit und Biographiearbeit entwickeln die Teilnehmenden eine persönliche Haltung als Basis für die Begleitung.

Bitte bringen Sie ein Foto aus einer Zeit mit, in der eigene Träume in den buntesten Farben blühten. Falls das Foto nicht real existiert, hilft auch eine präzise Vorstellung davon im Kopf.

 

Datum: 

Mittwoch, 13. Oktober 2021, 16.00 – 19.00 Uhr

Referent:

Andreas Beaugrand

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf–Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Handlungssicherheit für Ehrenamtliche

Wie gehe ich damit um, wenn ich in meiner ehrenamtlichen Tätigkeit Hinweise habe, dass ein Kind Gefahren ausgesetzt ist, die das Kindeswohl
gefährden? Sich dieser Frage unabhängig von einem aktuellen Vorfall zu stellen, ist eine gute Voraussetzung dafür, keine Fehlentscheidung zu
treffen.

Im Alltag fängt es meistens mit einem diffusen Gefühl an, verbunden mit Unsicherheiten und Fragen, wie: Übertreibe ich? Ist das normal? Was soll ich sagen oder machen?

Der Hintergrund der Kinder, die Sie im Rahmen ihres Ehrenamtes kennenlernen ist Ihnen vielleicht nicht bekannt; sie erleben einen kleinen
Ausschnitt, teilen einige Momente miteinander. Dennoch kann es vorkommen, dass Sie in diesen Momenten Einblicke bekommen, Kinder sich Ihnen anvertrauen und Sie beginnen, sich Sorgen um ein Kind zu machen.

In solchen Situationen ist es hilfreich, wenn Sie wissen, wie Sie handeln können und an wen Sie sich wenden können. Unsicherheiten zu besprechen, eine Einschätzung zu finden, Handlungsstrategien zu entwickeln, vermittelt Ihnen Sicherheit und hilft damit dem Kind, um das es geht.

In diesem Seminar werden Ihnen Grundlagen vermittelt; sie werden sensibilisiert, mit Hinweisen umzugehen. Und Sie werden wissen, wie die Diakonie mit Verdachtsfällen auf eine Kindeswohlgefährdung umgeht, so dass Sie sich im Ernstfall Unterstützung holen können und gut aufgestellt sind.

 

Datum:

Dienstag, 2. November 2021, 14.00 – 17.00 Uhr

Referentin: 

Lea Reinecke

Ort:

Diakonie Düsseldorf,

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Der Umgang mit Interkulturalität und Mehrsprachigkeit in der Arbeit mit Kindern

Diese Fortbildung richtet sich an Ehrenamtliche, die in der sprachlichen Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund (Deutsch als Zweitsprache) engagiert oder einfach an dem Thema interessiert sind.

Wir sprechen über die Möglichkeiten wie sich Vorlesen und Mehrsprachigkeit miteinander kombinieren lassen. Auch wenn Sie selbst keine weitere Sprache sprechen, so ergeben sich viele Möglichkeiten mehrsprachige Lesungen zu veranstalten.

Geeignete Ideen, Materialien und Medien werden in dem Seminar vorgestellt und mögliche praktische Impulse gegeben.

Eine mehrsprachige Buchausstellung lädt zum Schmökern und Entwickeln eigener Ideen ein.

 

Datum:

Dienstag, 30. November 2021, 14.00 – 17.00 Uhr

Referentin:

Martina Biermann

Ort:

Diakonie Düsseldorf,

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Umgang mit Diversität, Diskriminierungen und Rassismus in der Gesellschaft

Jedes Kind hat ein Recht auf Schutz vor Diskriminierung und Rassismus. Kinder brauchen deshalb eine Umgebung, die sie dabei unterstützt, ein
positives Selbstbild zu entwickeln, sich wohl zu fühlen und in der Welt zurechtzufinden. Bücher und Spielmaterialien haben dabei eine große Bedeutung, da sich Kinder durch das Betrachten und Lesen ein Bild von sich, von anderen Menschen und der Welt machen.

Nach dem „Anti-Bias“ Ansatz werden Kleingruppenarbeiten, Videobeiträge und Impulse Diskussionsgrundlagen bilden und so ein Hinterfragen der gesellschaftlichen Zustände ermöglichen.

„Bias“ kommt aus dem Englischen und steht für Voreingenommenheit, Vorurteil, aber auch Schieflage. „Anti-Bias“ ist ein erfahrungsorientierter Ansatz der Anti-Diskriminierungsarbeit.

Oft sind wir gar nicht so vorurteilsfrei, wie wir es gerne wären. Kinder werden bereits vor dem Eintritt in den Kindergarten durch das Handeln und Nicht-Handeln von ihren Eltern, Großeltern oder anderen Erziehungsberechtigten geprägt.

Der Anti-Bias Ansatz bietet Möglichkeiten, sich der eigenen Haltung bewusst zu werden. Er leitet Erziehende dabei an, sich über ihre eigene
Position und deren Wirkung auf die ehrenamtliche Tätigkeit Gedanken zu machen.

 

Datum:

Mittwoch, 1. Dezember 2021, 10.00 – 13.00 Uhr

Referentin:

Heike Kasch

Ort:

Diakonie Düsseldorf, 

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf–Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

basierend auf der Gewaltfreien Kommunikation (GFK) nach Marshall B. Rosenberg

Wie gehen Sie mit Wut und Ärger um? Kennen Sie an sich selbst vielleicht gar keine Wut? Oder neigen Sie dazu, sofort zu explodieren, wenn Sie
wütend sind? Oder versuchen Sie, Ihre Wut zu unterdrücken, doch sie schwelt leise in Ihnen weiter?

Dieses Seminar zeigt einen Umgang mit unserer Wut und unserem Ärger auf, der es ermöglicht, die kraftvolle Energie, die hinter der Wut steckt, zu nutzen, ohne andere zu verletzen. Die „Gewaltfreie Kommunikation“ (GFK) zeigt uns einen hilfreichen Weg auf, die Bedürfnisse aller Beteiligten leichter zu erfüllen.

 

Datum:

Mittwoch, 29. September 2021, 10.00 – 13.00 Uhr

Referentin:

Kathrin Wegermann

Ort:

Diakonie Düsseldorf, 

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

angemessen auf Provokationen reagieren

Wer sich in einem Konflikt unangemessen verhält, kann zu Eskalationen beitragen und aggressives Verhalten oder Rückzug bei Menschen hervorrufen. In Konfliktsituationen geht es auch darum, kooperative Strategien mit Selbstbewusstsein zu verbinden. Eine entscheidende Rolle spielen der Einsatz der Körpersprache und das Bewusstsein darüber, wie wir (in einer gewissen Rangordnung) zueinanderstehen.

Die Teilnehmenden beschäftigen sich u.a. mit Fragen wie: Welche Verhaltensweisen signalisieren in Konfliktsituationen Unsicherheit und Angst? Wie kann ich mich verhalten, um Eskalationen und eigene Aggressionen zu vermeiden?

Die Teilnehmenden setzen sich spielerisch mit Konflikten auseinander und werden in ihrer Selbst- und Fremdwahrnehmung sensibilisiert. Sie steigern ihre Kompetenz und Empathiefähigkeit. Sie gewinnen erweiterte Kenntnisse über die Körpersprache, lernen das Statusmodell kennen und dies für ein der Situation angemessenes Konfliktverhalten einzusetzen.

In diesem zweiteiligen Seminar lernen Sie, besser auf Provokationen zu reagieren, Eskalation und eigene Aggressionen zu vermeiden und Signale in Konfliktsituationen einzuschätzen. Nach dem ersten einführenden Seminarteil wird bereits Gelerntes vertieft. Eigene Erfahrungen aus Ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit können Sie vorstellen und analysieren.

Dieser Kurs ist nur gesamt buchbar.

 

Datum:

mittwochs, 6. und 20. Oktober 2021, jeweils 10.00 – 13.00 Uhr

Referent:

Achim Schnegule

Ort:

Diakonie Düsseldorf,

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Möglichkeiten und Methoden des Kurzgespräches

Das „Kurzgespräch“ nach dem Modell von Timm H. Lohse ist eine fokussierte Form der seelsorglichen Gesprächsführung. In dieser Fortbildung
werden zentrale Aspekte des Kurzgesprächs vorgestellt und wichtige Elemente und Methoden eingeübt.

Auch für nicht speziell seelsorgerlich ausgebildete Ehrenamtliche finden sich hier wichtige Anregungen für den Umgang mit den Menschen, die sie betreuen oder mit denen sie in ihren Tätigkeitsfeldern umgehen.

 

Datum:

Donnerstag, 7.Oktober 2021, 17.30 Uhr - 20.30 Uhr

Referent:

Peter Krogull

Ort:

Haus der Kirche

Bastionstraße 6, 40213 Düsseldorf-Carlstadt

In diesem Online-Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Telefonischer Besuchsdienst

Der Lockdown während der Corona-Pandemie bringt Kontaktbeschränkungen, die neben den digitalen Wegen auch das Telefon zu einem wichtigen Kommunikationsmittel werden lassen.

Besuche sind nicht oder nur eingeschränkt möglich. FERNgespräche helfen, Nähe zu schaffen. Für die Besuchsdienste in den Gemeinden,
Altenhilfeeinrichtungen und Krankenhäusern wie auch für Seniorengruppenleitungen wird das Telefonat verstärkt zu einer Verbindungsmöglichkeit, die auch über die Pandemie heraus Wert und Bestand hat.

Diese Fortbildung trägt mit Anregungen und Tipps zu gelingenden „Besuchen am Telefon“ bei. Zur Vertiefung erhalten Sie eine Handreichung mit Hinweisen zur Gestaltung von FERNgesprächen. Themen sind Rollenfindung, Nähe und
Distanz und schwierige Gesprächsverläufe. Eine Link- und Literaturliste laden zur weiteren Auseinandersetzung ein.

Technische Voraussetzungen und Hinweise:

Sie benötigen einen PC oder Mac mit Internet-Zugang (mind. DSL 6000-Verbindung), einen Browser mit Flash-Plugin (möglichst aktuelle Version) sowie Kamera, Lautsprecher oder Kopfhörer.

Ihre E-Mailadresse wird für dieses Seminar dem Referenten einmalig zur Verfügung gestellt. Mit Ihrer Anmeldung stimmen Sie der Weitergabe zu. Die Anwendung in „BigBlueButton“ erfolgt auf eigene Verantwortung.

 

Datum:

Donnerstag, 14.Oktober 2021, 14.00 – 17.00 Uhr

Referentin:

Sabine Mierelmeier

Ort:

digital über BigBlueButton

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Gesprächsführung nach Schulz von Thun

„Nicht da ist man daheim,

wo man einen Wohnsitz hat,

sondern da, wo man verstanden wird.“

Christian Morgenstern

Sich verstanden fühlen gehört in der Kommunikation zu den Glücksmomenten. Sie wahrzunehmen und zu genießen ist eine Gabe. Missverständnisse hingegen belasten die Beziehung der Gesprächspartner häufig und unnötig.

Was tun? Mit Hilfe des „Vier-Ohren-Modells“ nach Friedemann Schulz von Thun rücken wir den Missverständnissen zu Leibe. Ihre praxisnahen
Beispiele helfen uns dabei, die Dramaturgie von Missverständnissen zu verstehen und sie – im besten Fall – zu klären.

 

Datum:

Dienstag, 19. Oktober 2021, 10.00 – 13.00 Uhr

Referentin:

Brigitte Leweke

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Damit sich alle verstehen

„Leichte Sprache“ ist eine speziell geregelte einfache Sprache. Die sprachliche Ausdrucksweise des Deutschen zielt dabei auf die leichte Verständlichkeit. „Leichte Sprache“ rückt in Deutschland zunehmend ins öffentliche Bewusstsein. Immer mehr Broschüren und Informationstexte werden in „Leichter Sprache“ verfasst.

Mit der Leichten Sprache richten Sie sich in Ihrer ehrenamtlichen Arbeit an Menschen, deren deutscher Wortschatz aus unterschiedlichen Gründen
eingeschränkt ist. Keinesfalls soll die „Leichte Sprache“ die Standardsprache generell ersetzen!

Inhalte:

  • Einführung in das Themenfeld „Leichte Sprache“
  • Welche Regeln gibt es für „Leichte Sprache“?
  • Warum „Leichte Sprache“ für viele Menschen wichtig ist.
  • Texte in „Leichter Sprache“ schreiben und sprechen können.
  • Praxisübungen

 

Datum:

Donnerstag, 21. Oktober 2021, 9.30 – 12.30 Uhr

Referent:

Martin Paumen

Ort:

Diakonie Düsseldorf, Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum

40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem online-Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Ehrenamt im virtuellen Raum

Ehrenamtliche stehen seit Anfang 2020 vor der Herausforderung, Verbindung zu ihren Klienten zu halten und die Kommunikation miteinander ins Digitale zu übertragen. Nicht immer sind die notwendigen Kompetenzen vorhanden, vieles entwickelt sich im praktischen Tun und Ausprobieren.

Diese Veranstaltung richtet sich speziell an Ehrenamtliche und vermittelt neben den technischen Grundlagen auch Inspiration und Möglichkeiten zum Ausprobieren von digitalen Kommunikations- und Veranstaltungsformaten. Wir arbeiten exemplarisch mit der in der Diakonie Düsseldorf sehr gebräuchlichen Plattform BigBlueButton, werden aber auch an der ein oder anderen Stelle Bezüge zu anderen Plattformen wie z.B. Zoom herstellen.

Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, werden verschiedene Themen besprochen:

Welche Möglichkeiten bietet die Plattform BigBlueButton?

Wie kann ich meine Angebote digitalisieren?

Welche Methoden passen zu meiner Zielgruppe?

Die Schulung bietet zudem die Gelegenheit, mit anderen Ehrenamtlichen in den Erfahrungsaustausch zu gehen, eigene Ideen zu entwickeln und auszuprobieren.

Modul 1: Technik und Ideenwerkstatt; (mit Aufgabe für das 2. Modul)

Modul 2: Ideen praktisch erproben

Dieser Kurs ist nur gesamt buchbar.

 

Datum:

28. Oktober 2021 und 16. November 2021, jeweils 9.30 - 13.00 Uhr

Referentinnen:

Agathe Gandaa und Barbara Beyersdorf,

KommunikationsRaum

Ort:

digital über BigBlueButton

vorab Bedarfsanalyse per Onlinebefragung

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

mit gutem Gewissen

Nein-Sagen fällt oft schwer, das Ja ist meist schneller herausgerutscht, als wir denken können. In Gesprächen, Übungen aus der Gestaltberatung und Alltagsbeispielen erkunden wir, wieso es uns leichtfällt, ja zu sagen und wann es besser wäre, ein „Nein“ zu wagen.

An zwei aufeinander aufbauenden Terminen wird das eigene Gesprächsverhalten erforscht. Es werden neue Möglichkeiten, im Gespräch zu agieren, entdeckt und erprobt. Die Termine erfolgen im zweiwöchigen Abstand, so dass die Erkenntnisse aus dem Workshop im Alltag umgesetzt werden können. Die Erfahrungen mit dem veränderten Gesprächsverhalten werden dann wiederum in der Gruppe besprochen und verbesserte Möglichkeiten gefestigt.

Ziel des Workshops ist es, im geschützten Rahmen miteinander und voneinander geglückte Kommunikation zu lernen. Achtsamkeit im Umgang mit sich und den anderen sind dabei wichtige Rahmenbedingungen.

„Wer a sagt, der muss nicht b sagen.
Er kann auch erkennen, dass b falsch
ist“,
sagt der Knabe.

Bert Brecht

Euer Ja sei ein Ja, euer Nein ein Nein;
 alles andere stammt vom Bösen.

Matth. 5, 37

Dieser Kurs ist nur gesamt buchbar.

 

Datum:

Mittwoch, 10. und Freitag, 26. November 2021, jeweils 14.00 – 17.00 Uhr

Referent:

Andreas Beaugrand

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche, 40233 Düsseldorf–Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Professionelle Atem- und Sprechtechnik auf meditativer Basis

In ehrenamtlichen Einsätzen kommt es auch auf Ihre Stimme an. Ist sie zu hoch, zu flach, zu eintönig? Geht Ihnen die Puste aus, rennen Ihnen die Sätze davon? Verschaffen Sie sich Gehör, indem Sie Ihr Atem- und Stimmvolumen verbessern.

Durch die Methode des Slow Acting werden Ihr Atem befreit und Ihre Stimme erleichtert. Ausdrucks- und Lebensfreude werden gestärkt, die Stimme gekräftigt. Sie artikulieren präziser und gewinnen an Ausstrahlung.

Insgesamt erreichen Sie durch die meditativen Übungen ein Mehr an Sprachgefühl, Stimmvolumen und Ausdruck. Lernen Sie die Stimme so einzusetzen, dass Schluss ist mit der eintönigen, zu hohen, flachen, zu schnellen Sprechweise.

 

Datum:

Mittwoch, 15. Dezember 2021, 10.00 - 13.00 Uhr

Referent:

Wolfgang Keuter

Ort:

Theaterlabor Traumgesicht e.V. - Campus Golzheim

Georg-Glock-Str. 15, 40474 Düsseldorf

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Balance zwischen Widerstandskraft und Verletzlichkeit

Resilienz bedeutet vieles: seelische Widerstandskraft, innere Stärke, kurz, die Fähigkeit, mit Krisen umzugehen und anschließend mit unverwüstlichem Optimismus wieder weiterzumachen.

Nobelpreisträger Ernest Hemingway hat es in seinem grandiosen Buch über das Scheitern „Der alte Mann und das Meer“ ganz einfach ausgedrückt: „Der Mensch kann vernichtet werden, aber er darf nicht aufgeben.“

Wenn das so einfach wäre! Nicht immer gelingt das. Den hilfreichen Eigenschaften stehen andere gegenüber, die wir nur zu oft spüren: Verletzlichkeit, Sensibilität, Mutlosigkeit, Trauer oder Panik.

In diesem Workshop werden einige Methoden vermittelt, die dabei helfen, die eigene Resilienz zu stärken. Unter anderem bietet sich die Arbeit mit dem „inneren Team“ nach Friedemann Schulz von Thun an. Wir lernen in der eigenen Persönlichkeit die hilfreichen Unterstützer besser kennen und weisen die mutlosen und verdrossenen Anteile der Seele in ihre Schranken.

 

Datum:

Dienstag, 9. November 2021, 15.00 – 18.00 Uhr

Referentin:

Dr. Susanne Altweger

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Mit Hilfe der „Gewaltfreien Kommunikation“ Wertschätzung ausdrücken und Dankbarkeit bewusst erleben.

Im Ehrenamt erleben wir häufig bedrückende Situationen, in denen das Schöne nicht direkt zu erkennen ist. In diesem Workshop begeben wir uns auf Entdeckungstour zu den schönen Dingen des Lebens. Wir richten den Fokus darauf, wie wir das, was uns im Leben Gutes widerfährt und was
andere uns Gutes tun, wirklich wertschätzen können.

  • Wie können wir die guten Dinge im Leben bewusst wahrnehmen und
    auskosten?
  • Wie können wir echte Wertschätzung und Dankbarkeit ausdrücken und so das Leben anderer bereichern?
  • Und was ist der Unterschied zwischen Lob und Wertschätzung?

Anhand von zahlreichen Übungen richten wir unsere Aufmerksamkeit auf unsere erfüllten Bedürfnisse, um ihre Wirkung voll zu genießen.

 

Datum:

Mittwoch, 24. November 2021, 10.00 – 13.00 Uhr

Referentin:

Kathrin Wegermann

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2, Kirchraum Versöhnungskirche, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Bereitschaft zum Glücklichsein

Glück ist der Zustand, den wir uns alle wünschen. Glück ist mehr als Zufriedenheit. Im Glücksgefühl werden Endorphine ausgeschüttet und das Stresshormon Cortisol geht zurück. Ist Glück auch eine erlernbare Strategie? Zumindest die Bereitschaft dazu ist erlernbar. In diesem Seminar wird das Thema differenziert betrachtet und die unterschiedlichen Arten von Glück beleuchtet. 

Folgende Themen stehen im Mittelpunkt:

  • Zwei Arten von Glück: Zufall oder langfristige Zufriedenheit
  • Glücksforschung
  • Ursachen des Glücks
  • Die Bedeutung des Flow
  • Glücksstrategien

 

Datum:

Donnerstag, 25. November 2021, 15.00 – 18.00 Uhr

Referentin:

Dr. Susanne Altweger

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Geführte Meditationen

Um zufrieden und motiviert unsere ehrenamtliche Tätigkeit ausführen zu können, brauchen wir einen verantwortungsvollen Umgang mit den eigenen Kräften.

Geführte Meditationen bieten vielfältige Möglichkeiten, sich den eigenen Kraftquellen zu nähern und aus ihnen zu schöpfen. Sie helfen, sich aus dem eigenen Gedankenkarussell zu lösen und bieten der Konzentration einen Anhaltspunkt.

Der eigene Körper ist dabei ein wichtiger Verbündeter. Unser Atem stärkt und nährt uns und bringt uns in Fluss. Im Gespräch mit den anderen Teilnehmenden werden die inneren Wahrnehmungen bewusster und können sich deutlicher zeigen.

  • Den eigenen Atem bewusst erfahren durch die drei Atemräume
  • Geführte Meditation: Naturerfahrung als Kraftquelle
  • Gespräche über innere Kraftquellen – Austausch und Ermutigung

Die Übungen werden im Sitzen auf Stühlen durchgeführt.

Bitte tragen Sie bequeme Kleidung.

 

Datum:

Freitag, 10. Dezember 2021, 10.30 – 12.00 Uhr

Referentin:

Ursula Wolter

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Kreativ und umweltbewusst

In unserem Upcycling-Workshop lernen Sie von einer erfahrenen Upcycling-Designerin, aus vermeintlich nutzlos Gewordenem neue Lieblingsstücke herzustellen. Aus alltäglichen Materialien wie Tetrapack, Altpapier, Gläsern oder Kaffeetüten stellen wir z.B. nützliche Behältnisse, Geschenke und Dekoration oder kreative Weihnachtspost her. Meist so, dass man das Ursprungsmaterial nur beim genauen Hinschauen erahnen kann und dadurch einen Wow-Effekt erzielt.

Das Material wird bei einem Präsenzseminar bereitgestellt.

Upcycling ist bei Kindern und Erwachsenen gleichermaßen beliebt und erfreut sich steigender Anerkennung angesichts eines wachsenden Umweltbewusstseins. Mit dem Erlernten können Sie neuen Schwung in Ihre Angebote bringen. Werden Sie kreativ!

 

Datum:

Donnerstag, 18. November 2021, 15.00 – 18.00 Uhr

Referentin:

Anne Metzler, Planet-Upcycling

Ort:

Düsseldorf-Flingern, 

Diakonie Düsseldorf oder direkt im Planet-Upcycling

In diesem Kurs sind noch Plätze frei. Anmeldungen sind nur über dieses Formular möglich.

Wer rastet, der rostet

Das gilt nicht nur für die körperliche Fitness, sondern auch für die Gehirnfunktionen. Unser Gehirn ist wie ein Muskel, der ständig trainiert werden möchte.

Es werden gezielte Übungen für verschiedene Gedächtnisfunktionen sowie für Konzentration, denkerische, sprachliche und räumlich-praktische Fähigkeiten vorgestellt. Sie lernen auf spielerische Art, brachliegende Fähigkeiten zu aktivieren, erfahren im Gedankenaustausch Neues und entdecken den Zauber des lebenslangen Lernens wieder. So werden Sie befähigt, zahlreiche Übungen selbst oder auch in einer Gruppe durchzuführen.

Ehrenamtlichen, die bereits über Trainingserfahrung verfügen, bietet das Seminar Auffrischung und Vertiefung, für andere kann es ein guter Einstieg sein.

 

Datum:

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 9.00 – 13.00 Uhr

Referent:

Martin Paumen

Ort:

Diakonie Düsseldorf

Platz der Diakonie 2a, Besprechungsraum, 40233 Düsseldorf-Flingern

Alle Fortbildungen im 2. Halbjahr finden Sie auch in unserem Fortbildungskatalog

Beratung für Einrichtungen

Falls Sie für Ihre Einrichtung engagierte Bürgerinnen und Bürger suchen, die Ihre Arbeit unterstützen oder ein eigenes Projekt entwickeln: Wir vermitteln Ihnen Menschen, die Interesse an einer Mitarbeit haben.

Wir beantworten Fragen wie:

  • Wie gewinne ich Ehrenamtliche über MachMit?
  • Welche Begleitung brauchen Ehrenamtliche?
  • Welche Rahmenbedingungen sind notwendig?
  • Wie sieht es mit dem Versicherungsschutz aus?
  • Welche Fortbildungsangebote für Ehrenamtliche gibt es? 

Wir besuchen Sie in Ihrer Einrichtung und stellen Ihnen unsere Arbeit vor – und den Weg in eine Zusammenarbeit. Nach dem persönlichen Beratungsgespräch können Sie Ihr Gesuch in Form einer Tätigkeitsbeschreibung, bei MachMit einreichen. Dieses Formular bildet die Grundlage für das Beratungsgespräch mit den Interessentinnen und Interessenten und für die Öffentlichkeitsarbeit. Wie fülle ich die Tätigkeitsbeschreibung aus? Tipps und Anregungen finden sie hier.

Und wenn Sie eine Beratung zum Thema "Freiwilligenmanagement" brauchen, sprechen Sie uns gerne an. Die berufsbegleitende Weiterbildung Ehrenamtskoordination unterstützt Sie beim Aufbau einer Ehrenamtskultur in Ihrer Einrichtung. Das begleitende Handbuch "Ehrenamt - Das Qualitätshandbuch Freiwilligenmanagement am Beispiel von Diakonie und Kirche" können Sie bei uns bestellen. 

Ehrenamtliche gibt Lebensmittel aus

Der Ehrenamtsfinder - unsere Ehrenamts-Suchmaschine

Die Auswahl an Engagementmöglichkeiten ist groß. Hier können Sie das Richtige für sich finden. Suchen Sie ein Ehrenamt in einem bestimmten Bereich? Oder wollen Sie sich gerne in Ihrem eigenen Stadtteil engagieren? Dann grenzen Sie Ihre Suche ein. Sie bekommen genau die Engagementmöglichkeiten angezeigt, die dazu passen.

Suchbegriff

Stadtteile

Tätigkeitsfeld

Zielgruppe

Bild der Ehrenamtskarte

Die NRW-Ehrenamtskarte

2015 führte die Landeshauptstadt Düsseldorf die NRW-Ehrenamtskarte ein. Die Karte ist ein äußerliches Zeichen der Dankbarkeit an die über 70.000 Ehrenamtlichen in der Landeshauptstadt. Sie erhalten durch die Karte zahlreiche Vergünstigungen unterschiedlichster Art. Nähere Informationen, Beantragung und Verlängerung bei der Landeshauptstadt Düsseldorf.